Chronik


Eine Auflistung aller Vorstandsmitglieder seit Gründung finden Sie hier.

Eine Auflistung aller Schützenkönige seit Gründung finden Sie hier.

Der Verein besteht seit dem Jahre 1971. Seitdem ist einiges passiert. Hier ein Auszug der wichtigsten Ereignisse.


Am 30. Januar 1971 treffen sich im Gasthaus Meyer inMöckenlohe27 Männer und Jugendliche und eine Abordnung des Gauschützenmeisteramtes des Gaues Eichstätt, an der Spitze Gauschützenmeister Franz Fürsich auf Einladung von Alfred Braun zur Gründungsversammlung des Schützenvereins „Diana“ Möckenlohe.
Nach den Referaten der Gauvertreter werden der Jahresbeitrag festgelegt und die ersten Wahlen durchgeführt. Als Wahlausschuß fungiert das anwesende Gauschützenmeisteramt.
Aus der Wahl gehen hervor:

Alfred Braun als 1. Schützenmeister,
Josef Habold als 2. Schützenmeister,
Isidor Funk als Schatzmeister,
Willi Crusius als Schriftführer,
Xaver Meyer sen. (Untermöckenlohe) als Schießleiter,
Xaver Meyer jun. als Ausschussmitglied und
Quirin Herzner als Ausschussmitglied.

In den ersten Monaten findet das Übungsschießen im Saal der Gastwirtschaft Meyer auf einem Zugstand statt. Dabei wird eine Gründungsscheibe herausgeschossen, die von Willibald Crusius gewonnen wird.

nach unten

1971 
  
Bereits im September wird mit dem Ausbau von Garagen zu einem Schießstand mit vier Zugständen im Gasthaus Meyer begonnen und am 20. November 1971 abgeschlossen. Sämtliche Baukosten übernimmt hierbei der Vereinswirt Xaver Meyer.

1972

Am 8. Januar wird Willibald Crusius zum 1. Schützenmeister gewählt.
Am 29. Januar findet bereits die Preisverteilung mit Königsproklamation vom Königsschießen statt, wobei dem ersten Schützenkönig der Vereinsgeschichte, Hubert Meister, die neu angeschaffte Königskette umgehängt wird.
Als erster Vereinsmeister geht Andreas Heigl mit 83 Ringen hervor. Des weiteren kann jedem der 26 Teilnehmer am Königsschießen ein Sachpreis übergeben werden.

Aufstellung einer Mannschaft für die Rundenwettkämpfe. Den ersten Rundenwettkampf bestreiten folgende Schützen: Magnus Heimerl, Willi Meilinger, Andreas Heigl und Willibald Crusius.

Rechtzeitig zum Beginn der Rundenwettkämpfe werden dem Verein vom Vereinswirt Xaver Meyer und von der Julius Brauerei je ein Luftgewehr gestiftet.
Im gleichen Jahr findet das Standeröffnungsschießen für alle Schützenvereine der näheren Umgebung statt.

1973

Zwei Juniorenmannschaften werden für die Rundenwettkämpfe gemeldet. Der Verein beteiligt sich außerdem an den Jugendfernwettkämpfen. Die Dianaschützen nehmen darüber hinaus mit mehr oder weniger Erfolg an den Gau- und Bezirksmeisterschaften teil.

1972 und auch 1973 bleibt die 1. Mannschaft ungeschlagen und wird jeweils Meister in ihrer Klasse.

1975

Wolfgang Göbel wird Gauschützenkönig.

1977

Der Verein wird ins Vereinsregister eingetragen.

27 Vereinsmitglieder werden mit einheitlichen Schützenanzügen eingekleidet.

1978

Die Dianaschützen feiern das Fest der Fahnenweihe, verbunden mit dem Gauschießen des Gaues Eichstätt.
Als Paten werden die Enzianschützen aus Ochsenfeld ausgewählt. Das Amt des Schirmherrn übernimmt Bürgermeister Wendelin Funk. Erstmals wird auch der Titel eines Jugendkönigs vergeben und von Reinhold Heigl errungen.
Das Fest der Fahnenweihe wird nicht nur für den Verein ein großer Erfolg, auch die Gemeinde Möckenlohe kann sich in diesem Jahr bei dem Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ als eines der schönsten Dörfer im Landkreis präsentieren, was seither nicht mehr erreicht wurde.
Dank großzügiger Spenden und der guten Zusammenarbeit der Mitglieder und der gesamten Bevölkerung wird dieses Fest ein voller Erfolg.
Im gleichen Jahr nimmt der Schützenverein noch an weiteren 12 Veranstaltungen teil.

1979

Im September tritt der 1. Schützenmeister Willibald Crusius aus beruflichen Gründen von seinem Amt zurück. Der 2. Schützenmeister Hubert Meister übernimmt das verwaiste Amt kommissarisch bis zur nächsten Generalversammlung.
Bei den Neuwahlen am 30.12.79 wird Michael Brock zum 1. Schützenmeister gewählt.

1980

Den Titel „Gaumeister in der Jugendklasse“ erringt Herrmann Schmidt jun.

1981

Die Dianaschützen feiern das 10jährige Vereinsjubiläum verbunden mit einem Hallenfest und dem Gemeindepokalschießen, das bereits zum vierten Male ausgetragen wird. Hinter dem Schützenverein „Hubertus“ Pietenfeld belegen die Dianaschützen den 2. Platz.

1982

Eine 3. Mannschaft und eine Jugendmannschaft werden für die Rundenwettkämpfe gemeldet.

1983

Mit dem Gasthausneubau unseres Vereinswirts wird auch der Neubau eines Schießstandes vollzogen. Im Kellerraum des Vereinslokals entsteht der neue Schießstand mit acht automatischen Zugständen. Die dafür notwendigen Baumittel werden auch diesmal vom Vereinswirt Meyer gestiftet. Der Verein übernimmt lediglich die Einrichtung und die erforderlichen Arbeitsstunden.

1984

Am 10. Juni findet das Standeröffnungsschießen statt. Eingeladen sind das Gauschützenmeisteramt und die Vereine der Großgemeinde Adelschlag.

1985

Der Verein richtet das Gemeindepokalschießen aus. Die Dianaschützen belegen den 3. Platz.
Auch das inzwischen traditionelle Strohpackschießen findet in diesem Jahr statt.

Aufstieg der 1. Mannschaft in die A-Klasse mit folgende Schützen: Franz Göbel, Jürgen Breit, Roland Schmid und Franz Fuchs jun.

1986

Am 5. Dezember werden Neuwahlen durchgeführt. Michael Brock legt das Amt des 1. Schützenmeisters nieder. Willibald Crusius stellt sich wieder für dieses Amt zur Verfügung und wird zum 1. Schützenmeister gewählt.

1987

Am 31. Mai feiert der Patenverein der Dianaschützen, der Schützenverein „Enzian“ Ochsenfeld, sein 100jähriges Bestehen. Es wird die Patenschaft übernommen und sich mit 42 Schützen am Gauschießen in Ochsenfeld beteiligt.

1989

Der Schützenverein führt das Gemeindepokalschießen durch.

1991

Durch folgende Schützen in der Jugendklasse wird die Gaumannschaftsmeisterschaft errungen: Willibald Crusius jun., Xaver Pfaffel jun. und Frank Schmidt.

Bei der Anschaffung von Trainingsanzügen fungiert die Firma Sellinger als Hauptsponsor.

1992

Aufstieg der 1. Mannschaft in die Gauliga mit den Schützen Franz Göbel, Jürgen Breit, Franz Fuchs jun. und Willi Meilinger.

Es werden aktive Schützen mit einem Erinnerungsteller für die Teilnahme an 250, 200, 150 und 100 Wettkämpfen ausgezeichnet.

1993

Der 1. Schützenmeister Willibald Crusius steht für das Amt des 1. Schützenmeisters nicht mehr zur Verfügung. Sein Nachfolger wird Gerhard Fischermeier.
Das Gemeindepokalschießen wird ausgerichtet.

1994

Altbürgermeister Wendelin Funk sen. wird zum Ehrenmitglied ernannt.

In Vorbereitung für das 25jährige Gründungsjubiläum im Jahre 1996 wird ein Festausschuss gegründet.

Die 1. Mannschaft steigt in die Gauoberliga auf. Folgende Schützen sind daran beteiligt: Franz Göbel, Jürgen Breit, Franz Fuchs jun. und Willi Meilinger.

Als Ersatz für das Strohpackschießen wird erstmals ein Sauschießen durchgeführt, das bei den Mitgliedern großen Anklang findet.

Es werden Schützenjacken angeschafft, die Firma Sellinger spendet erneut einen beachtlichen Geldbetrag.

1995

Isidor Wittmann spendet für das diesjährige Sauschießen ein Schwein.

Eine elektronische Ring-Teilermessmaschine vom Typ SAM 4000 wird angeschafft.

1996

Einrichtung eines Umkleideraumes im Schießstand.

Bei den Neuwahlen der Vorstandschaft finden folgende Veränderungen statt: Michael Brock steht für das Amt des 2. Schützenmeisters nicht mehr zur Verfügung. Roland Schmid, der bislang als 2. Sportleiter fungierte, wird zum 2. Schützenmeister gewählt. Andreas Alberter übernimmt das Amt des 2. Sportleiters. Xaver Pfaffel jun. wird als neues Ausschussmitglied gewählt.

Bei den Gemeindepokalschießen belegte der Schützenverein in den Jahren 1989, 1991, 1993 und 1994 jeweils den 1. Platz.

Die Geselligkeit wird durch die Beteiligung an Dorf- und Schützenfesten, sowie bei den Hochzeiten unserer Mitglieder gefördert und ausgelebt.
Die Mitgliederzahl des Vereins stieg von 27 Personen im Jahre 1971 auf 95 im Jahre 1996 an.

Vom 14.06. bis 16.06. findet das 25jährige Gründungsjubiläum der Dianaschützen statt. Dank einem gut aufgestellten Festprogramm, vielen Helferinnen und Helfern und dem guten Wetter wird das Fest ein voller Erfolg. Die Schirmherrschaft übernimmt der frühere langjährige 1. Schützenmeister Willibald Crusius sen..

1997

Der Verein bekommt vom ehemaligen Gauschützenmeister Franz Winterstein ein gut erhaltenes Fotokopiergerät spendiert.

1998

Die Aktiven des Vereins treten mit drei Herrenmannschaften und zwei Jugendmannschaften im Rundenwettkampf an.

1999

Bei den Neuwahlen werden drei Posten im Vorstand neu besetzt.

2000

Dank des Engagements von Franz Göbel können durch Beschaffung von geeignetem Gerät Schießscheiben elektronisch per EDV ausgewertet werden.

2001

Die Königsketten des Vereins werden restauriert.

2002

Gerhard Fischermeier steht nicht mehr als 1. Schützenmeister zur Verfügung, in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung wird Ludwig Wittmann auf diesen Posten gewählt. Als 2. Schützenmeister fungiert ab sofort Josef Sellinger.
Anlässlich der Neuwahlen wird auch der Vereinsausschuss erweitert, das Amt des Jugensportleiters wurde anstatt des 2. Sportleiters eingeführt und ein weiteres Beisitzeramt geschaffen. Der Ausschuss zählt nun elf Personen.

2003

Die „Infrastruktur“ der Schützen wird durch den Kauf von Schießjacken, eines Vereinsgewehres und einer Druckluftflasche verbessert.

2004

Marion Göbel erringt bei den Bayerischen Meisterschaften Platz 74 in der Schülerklasse.

Kleinere Umbauten im Schützenstand verbessern die Nutzungs- und Platzbedingungen für die aktiven Schützen.

2005

Christina Kreuzpointner nimmt erfolgreich an den Bayerischen Meisterschaften teil und belegt bei den Deutschen Meisterschaften Platz 99 in der Schülerklasse.

Die Mitgliederzahlen des Vereins konnte die letzten zehn Jahre dank aktiver Mitgliederwerbung um rund 30 Personen gesteigert werden.

Um die Trainingsmöglichkeiten der DIANA-Schützen zu verbessern, wird ein elektronischer Schießstand beschafft. Die Finanzierung erfolgt hauptsächlich durch Sponsoren.

Bei den Neuwahlen werden das Amt des 2. Sportleiters und ein Beisitzeramt neu geschaffen.

2006

Christina Kreuzpointner und Marion Göbel schießen sich nach einer erfolgreichen Teilnahme an den Bayerischen zu den Deutschen Meisterschaften.

Um neue Einnahmen für die Jugendarbeit zu generieren, wird am Karfreitag erstmals ein Fischgrillen für die Möckenloher Dorfbevölkerung durchgeführt.

2007

Marion Göbel wird Bayerische Vize-Meisterin in der Schülerklasse, eine Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften folgt.

2008

Die Neuwahlen der Vorstandschaft bringen keine größeren Veränderungen mit sich.

Auch im Jahr 2008 nehmen Schützen des Vereins an den bayerischen und den deutschen Meisterschaften teil.

Der Schützenstand wird mit einem Lichtgewehr ausgestattet.

Anlässlich der 1100-Jahr-Feier von Möckenlohe findet ein Bürgerschießen statt.

2009

Die Schützen Marion Göbel und Christoph Meyer nehmen beide an den Bayerischen Meisterschaften teil.

Die 1. Mannschaft steigt von der Gauliga in die Gauoberliga auf, die 3. Mannschaft von der C- in die B-Klasse.

Um die Ausstattung im Schützenstand zu verbessern, werden neue IT-Geräte angeschafft.

2010

Die Anschaffung neuer Trainingsanzüge für die aktiven Schützen kann dank zahlreicher Sponsoren finanziert werden.

Für den Schützenstand wird eine Lautsprecheranlage angeschafft.

2011

Bei den Neuwahlen werden zahlreiche Posten in der Vorstandschaft umbesetzt, Ludwig Wittmann übergibt den Posten des 1. Schützenmeisters an Willibald Crusius jun.
Die scheidenden Schützenmeister Ludwig Wittmann und Josef Sellinger werden vom Gauschützenmeister des Gaues Eichstätt, Karl Renn, beim Gauehrenabend mit dem großen Ehrenzeichen in Silber ausgezeichnet.

Die 1. Mannschaft feiert ihren Wiederaufstieg von der Gauliga in die Gauoberliga.

Christoph Meyer erreicht bei der Deutschen Meisterschaften Platz 47.

Nach 18 Jahren organisiert der Verein die Beschaffung neuer Vereinsjacken und Krawatten.

Die Modernisierung des Schießstandes schreitet voran und es werden zwei elektronische Schießstände für den Schützenstand gekauft.

2012

Für die Mitglieder werden neue Polo-Shirts gekauft. Die Finanzierung erfolgt hauptsächlich durch die Sponsoren Fliesen Sellinger und K&F Immobilien Fischermeier.

Wegen neuer Brandschutzauflagen muss der Schützenstand umgebaut werden.

Der Bedarf steigt, und so wird nochmals ein elektronischer Schießstand beschafft.

Im September wird erstmals eine Altpapiersammlung durchgeführt, diese soll nun im Drei-Monats-Rhythmus stattfinden.

Um die Geselligkeit im Verein auszubauen, wird ein monatlicher Schützenstammtisch eingerichtet.

Auch im Internet soll der Schützenverein „DIANA“ vertreten sein, deshalb wird die Erstellung einer Website in Auftrag gegeben.

2013

Gründung einer Jugendmannschaft mit vier Mitgliedern.

Beschluss zur Anschaffung eines neuen Jugendgewehrs und diverser Ausstattung für die Jungschützen.

Wiederaufnahme der Teilnahme am Volksfestumzug in Eichstätt.

Durchführung eines Ritteressens in Kipfenberg.

2014

Jüngster Schützenkönig der Vereinsgeschichte: Christoph Meyer.

Beschluss zur Anschaffung eines weiteren Jugendgewehrs.

20-jähriges Jubiläum des traditionellen Sauschießens.

Durchführung von Umbaumaßnahmen am Schießstand aufgrund geänderter Schießstättenverordnung.

Dank Sponsoren kann ein kompletter Satz Trainingsanzüge für die aktiven Schützen, die Jungschützen und die Vereinsmitglieder angeschafft werden.

2015

Bei der Jahreshauptversammlung beauftragen die Mitglieder die Vorstandschaft, den Schützenstand auf vollelektronische Auswertung umzubauen. Nach einstimmigen Beschluss des Vorstandes beginnt eine große Sammelaktion.

Am 18. April verstirbt das Ehrenmitglied Wendelin Funk sen.

Rebecca Göbel erreicht den 2. Platz in der Einzelwertung der Gauoberliga.

Im August wird der Schützenstand umgebaut, dank vieler Sponsoren und Spender können weitere vier Schießstände beschafft werden.

Der umgebaute Stand bekommt im September den kirchlichen Segen, bei einem Tag der offenen Tür können die Besucher die Räumlichkeiten der Dianaschützen besichtigen und einen Schuss auf die gestiftete Standeröffnungsscheibe abgeben. Gewinner der Scheibe ist Bastian Heigl.

nach oben